Leadership in Krisenzeiten @ Telefónica

Durch die Corona Krise musste Nina Buchner von Telefónica die Führungskräfte kurzfristig auf das virtuelle Arbeiten und Führen ihrer MitarbeiterInnen vorbereiten. Wie ihr das gelungen ist?

Nina Buchner ist Senior Learning und Engagement Managerin bei Telefónica. Durch die Corona Krise mussten die Führungskräfte kurzfristig auf das virtuelle Arbeiten und Führen ihrer MitarbeiterInnen vorbereitet werden. Nina erklärt uns ihr eigens entwickeltes und durchgeführtes Trainingsprogramm, die größten Herausforderungen, die damit erzielten Erfolge und wie sie damit 340 Führungskräfte erreicht haben.

Durch die jetzige Situation musste der Großteil der MitarbeiterInnen von einem Tag auf den anderen ins Home Office. Viele betreuen aufgrund der Kita- und Schulschließungen parallel im Home Office ihre Kinder. Eine der größten Herausforderung war, in kurzer Zeit die richtigen Lösungen zu finden, die Führungskräfte und MitarbeiterInnen bestmöglich bei der Umstellung zu unterstützen und Guidance zu geben.

Auf die Entwicklungen hat Nina und das Telefónica Team schnell reagiert. Größtmögliche Sicherheit und Flexibilität standen dabei an erster Stelle. Darüber hinaus wurden den Mitarbeitenden Orientierung und Unterstützung geboten.

Neben verschiedenen Kommunikationsformaten haben Nina und ihre Kollegen mithilfe eines externen Trainers direkt in der zweiten Woche ein Training zum Thema „Virtuelle Zusammenarbeit und Führung“ auf die Beine gestellt.

Die Schwerpunkte des Trainings waren:

  • Sensibilisierung für die veränderte Situation online: soziale Isolation, ungewohnte Umgebung, auch Alltagschaos
  • Veränderte Rolle der Führungskraft: Eigenschaften wie Motivation, Kommunikation, Zuhören und Vernetzung stehen nun an erster Stelle
  • Wie kann man wirksam und ergebnisreich virtuell zusammenarbeiten: Projekte gemeinsam managen
  • Wie motiviert man das Team und Einzelne im Homeoffice
  • Exkurs: wie gestaltet man erfolgreiche Online Meetings
  • Tipps, wie Führungskräfte ihre Mitarbeitenden im Homeoffice individuell auf deren Situation zugeschnitten unterstützen können und effektiv sowie gesund zu bleiben
„Den größten Mehrwert für die Führungskräfte hatte der Mix zwischen den Tipps für effektive und professionelle Teamarbeit von zu Hause aus und dem Faktor Spaß. Letzteres ist nämlich für die Motivation unabdingbar….“


Tipps für effiziente Teamarbeit im Home Office:

  • Kontakt mit dem Team halten um informelle, kurze Check-ups abzuhalten
  • Einigung auf maßgebliche Kommunikationskanäle bzw. einen Hauptkanal
  • Status nutzen - nicht jeder ist immer erreichbar, das sollte man kommunizieren und sich daran halten
  • Gemeinsame Regeln schaffen: Antwortzeit auf Emails definieren
  • Noch stärkere Vorgabe an Fokus der verschiedenen Aufgaben aber trotzdem den Mitarbeitern vertrauen
  • Pausen einlegen, Betreuungszeit der Kindern regeln

Die Erkenntnisse des Trainings:

  • Viele Teams schaffen gerade mehr als erwartet. Projekte oder Entscheidungen werden teilweise pragmatischer angegangen.
  • Der Faktor Anstrengung wurde völlig unterschätzt. Bei Nina selbst während der virtuellen Trainingsreihe, aber auch allgemein beim virtuellen Arbeiten.
  • Die „on Air“ Zeit ist einfach deutlich höher. Das in Kombination mit dem aktuell auch virtuell stattfindenden Privatleben beansprucht enorm. Deshalb ist es wichtig, immer gezielt Pausen und bewusste Erholungsphasen einzubauen.
„Viele Führungskräfte haben von einer neu entstandenen Nähe im Team berichtet. Viele lernen sich noch einmal ganz anders kennen, indem sie unvermeidbar Einblicke in die persönliche (Wohn)-Situation bekommen haben. Das schaffte Nähe. Nähe schafft wiederum Vertrauen. Vertrauen schafft wiederum Motivation und Motivation schafft Höchstleistung.“

Sicher ist: Durch die aktuelle Sonderphase hat das Team von Telefónica in kurzer Zeit Vieles gelernt, was auch zukünftig gemeinsam genutzt werden wird.

More Recent Stories.